Terassenstrahler


Terassenstrahler sind Gas-Heizstrahler, welche mit einer Luft-Gasmischung zünden. Bei kurzzeitigem Betrieb glühen die wabenartigen Strahlungsnetze rötlich (offene Flamme). Durch einen Reflektor wird die Wärme nach unten transportiert. Auch hier wird vom Prinzip der Sonnenstrahlung gesprochen.

  • Kurze Aufheizzeit von nicht einmal 15 Min.
  • Es wird nicht direkt die Raumluft erwärmt, sondern punktuell im Strahlungsbereich liegende Objekte, also keine Luftbewegung, Zugerscheinung oder Staubaufwirbelung
  • Bei eine Leistung von 3-20 KW auch stufenlos regulierbar

Verwendung

  • Gewerbehallen
  • Sportstätten und Freiflächen wie z.B. Terrassen, Biergärten


Installation
Fest montierte Heizungen:

  • Mindestaufhängehöhe von 4 Metern
  • Bei einem Mindestabstand zu brennbaren oder schmelzbaren Objekten von 2,0 -2,6 Metern (je nach KW)
  • El. Anschluss von 230 V/50Hz
  • Gasleitung 0,5 Zoll (Erdgas o. Flüssiggas), zu den Heizungen mit 25-100 mB Anschlussdruck


Bewegliche Heizungen:

  • Mindestabstand zu brennbaren oder schmelzbaren Objekten von 1,0 Meter
  • Anschluss an Flüssiggasflasche (20-50 mB Anschlussdruck)
  • Kein Stromanschluss notwendig, mit einer Piezo-Zündung gezündet wird


Wartung
Eine Wartung ist nicht zwingend nötig, da Betrieb auf eigene Gefahr.

Schornsteinfeger
Nach der BImschV § 1 sind Hellstrahler (Infrarotstrahler) Feuerungsanlagen, die nach dem Stand der Technik ohne eine Einrichtung zur Abteilung der Abgase betrieben werden kann.
Da sie im Freien oder in nicht geschlossenen Räumen verwendet werden dürfen. Oder ggf. eine Abgasabführung per Ventilatoren zusichern. Daher ist eine Messung ist nicht vorgesehen.